Stadt Kirchberg an der Jagst wettergastronomievereinefirmen homekontakt
AKTUELLES & SERVICEKIRCHBERG/JAGSTBÜRGERINFO & RATHAUSTOURISMUS & KULTURWIRTSCHAFT & GEWERBE
 

Aktuelle Berichte

Aktuelle Berichte finden Sie in den Bereichen

Hinweis

Die Inhalte werden von der Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst wenden.

Aus dem Rathaus

Themenführungen in Kirchberg an der Jagst

Artikel vom 20.03.2017

Ab einer Teilnehmerzahl von 6 Personen werden von März bis einschließlich Oktober Themenführungen durchgeführt.

Preise (wenn nicht anders angegeben): Personen ab 14 Jahren 3,00 €.

 

Nachfolgend die Termine und Themen für 2017 im Überblick:

Sonntag, 2. April 2017

Thema: Spaziergang über den Sophienberg

Treffpunkt: am Fuß des Sophienbergs am Kunstwerk "Schwelle und Tor" Richtung Wanderparkplatz

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden

Kosten: keine

Der aus der Jagstaue aufsteigende Umlaufberg auch "Altenberg" genannt wurde 1790 erstmals als "Sophienberg" erwähnt und ist ursprünglich als Englische Parkanlage gestaltet.
Der Sophienberg ist die Schöpfung des Kirchberger Fürsten Christian Friedrich Karl zu Hohenlohe. Heute noch sieht man die Reste des über 200 Jahre alten Landschaftsparks. Erbaut u. a. mit der sog. "Christiansruhe" und dem Teehaus. Ferner gab es Brückchen, Brunnenhaus, Sonnenuhr, Ziervasen und  Blumenkörbe, Inschrifttafel, Bildnisbüsten, einen steinerner Altar und einen Picknikplatz. Der allmähliche Verfall setzte im 19. Jahrhundert ein. Heute noch zu sehen ist das ehemalige "Rindenhäuschen" auf steinernem Unterbau mit Flügelmauer und Spitzbogenportal.
In solchen historischen Garten- und Parkanlagen belegen zahlreiche Pflanzen die Art und Weise ehemaliger Nutzungen. Am Sophienberg, dem verwilderten Landschaftspark der Fürsten von Hohenlohe-Kirchberg, erinnern die verfallenen Terrassen, üppig bemooste Steinriegel und die im Gebüsch des Gipfelplateaus versteckten Weinbergtulpen an die weinbauliche Vornutzung des Geländes.
 
Die Stadt Kirchberg hat beim LEADER-Programm und bei der Stiftung Naturschutzfonds Anträge auf Förderung zur Inwertsetzung des Sophienbergs gestellt. Die geplanten Maßnahmen werden von Försterin Florentine Blessing und Förster Karl Kolb im Rahmen eines Spaziergangs vorgestellt.
 

Sonntag, 23 April 2017

Thema: Orchideen und andere seltene Pflanzen in und um Kirchberg

Treffpunkt: Parkplatz am Hofgarten

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Veranstalter: Gesellschaft für Boden, Technik, Qualität (BTQ)

Kosten: 10,00 €

Die Führer leitet Hartmut Heilmann

Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Die Gare im Boden bestimmt das Pflanzenwachstum über dem Boden. Wenn wir uns in der Landschaft an Orchideen und anderen selten Pflanzen freuen, können wir annehmen, dass sie in ihrem Auftreten von Organismen im Boden abhängen. Sie sind so selten oder verbreitet wie ihre Symbiosen oder Probiosen. In und um Kirchberg wachsen eine Reihe interessanter Pflanzen, die hinsichtlich ihres Standortes eine gemeinsame Besonderheit aufweisen: sie sind mixotroph. Das heißt, sie erhalten oft mehr Wachstumskraft aus dem Boden als aus der Sonne. Diese Wachstumskraft aus dem Boden kann auf Symbiosen, Parasitismus, Probiosen oder Saprotrophie (Biomassefluss) beruhen. Wenn wir Kulturbegleitpflanzen regulieren wollen oder müssen, dürfen wir nicht warten, bis sie kommen; dann hätten wir oft unnütze und harte Arbeit. Am besten lernen wir etwas über ihre heterotrophen Wachstumsquellen, damit wir nicht beschwerliche Symptombekämpfung treiben müssen. Und Pflanzen in der Natur – beispielsweise Orchideen - kann man nicht für sich verstehen, sondern nur im Zusammenhang mit ihren Symbiosen. Insofern stellt der Kirchberger Ökophysiologe Hartmut Heilmann bei dieser Themenführung interessante Pflanzen und ihre unerwarteten, wenig bekannten Ernährungsmuster vor.
 
Bitte geeignete Kleidung und Bestimmungsbücher mitbringen. Falls das Wetter zu schlecht ist oder die Orchideen noch nicht blühen, ist eine Bildpräsentation der Pflanzen geplant.
 
Information und Anmeldung:
Gesellschaft für Boden, Technik, Qualität (BTQ), Birkenstr. 10,
D-74592 Kirchberg/Jagst, Tel.: 07954-216, Fax: -925995,
E-Mail: hartmut.heilmann@t-online.de,
Internet: http://btq-bundesverband.de

 

Samstag, 6. Mai 2017

Thema: 400 Jahre „Kulturdenkmal Alter Friedhof“.

Treffpunkt:  Frankenplatz.

Uhrzeit: 14.00 Uhr.

Die Führung leitet Alfred Albrecht.

Der alte Kirchberger Friedhof, der im Jahr 1616 eingerichtet wurde, ist mit seinen kunstvollen Grabmälern ein Fenster, das den Blick in die Kunst- und Kulturgeschichte öffnet. Fast alle Kirchberger, die auf diesem Friedhof in den letzten 400 Jahren beerdigt wurden, sind vergessen. Aber einige bedeutsame Familien, die sich künstlerische Grabdenkmäler leisten konnten, haben das Andenken an sich bewahren können. Davon gibt es zahlreiche Beispiele von der Renaissance (1616) bis in die Neuzeiten. Zwei Kirchberger Fürstinnen, Adelheid (1787 bis 1858) und Marie (1802 bis 1882), haben sich entgegen der Familientradition bewusst im bürgerlichen Friedhof begraben lassen. Ihre restaurierten Grabdenkmäler werden von Alfred Albrecht bei dieser Führung erstmals wieder vorgestellt.

Sonntag, 14. Mai 2017
Im Rahmen der geführten Wanderungen der Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe e. V.

Thema: Von Flüssen, Müllern und wilden Klingen.

Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Uhrzeit: 13.30 Uhr. 

Kosten: Erwachsene 7 €, Kinder 2 €.

Anmeldung bis 11.05.2017.

Die Führung leitet Monika Fitzlaff.

Dauer: 3-4 Stunden.

Distanz: ca. 7 km.

Wir begeben uns auf eine sinnliche Zeitreise an Gronach und Jagst, vorbei an Biber und interessanten Pflanzen.
Der Weg führt durch vielfältige Natur zu Orten, an denen altes Handwerk und frühe Lebensformen erlebbar sind.
 
 

 

Freitag, 14. Juli 2017   

Thema: Geologische Abendwanderung. Spurensuche einer Besiedelung in der Steinzeit.

Treffpunkt:  „Württemberger Hof“, Untergeschoss.

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Veranstalter:  Der Arbeitskreis Geologie im MKV.

Die Wanderung leitet Helmut Klingler.

Eine steinzeitliche Siedlung ist im Kirchberger Raum noch nicht gefunden worden. Trotzdem zeugen Funde und die Solequelle (Sauerbrunnen) auf eine Besiedlung hin. Hier sind besonders die Hügelgräber in den Wäldern rund um Kirchberg zu erwähnen. Eine Spurensuche am Abend in einer Rundwanderung um die Altstadt. Abschluss ist das an diesem Wochenende stattfindende Hofgartenfest, wo noch lange über Theorien zur Steinzeit diskutiert werden kann.

 

Donnerstag, 21. September 2017   

Thema: Bauernkrieg als Vortrag und Lesung

Treffpunkt:  Schlossmuseum

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Veranstalter: Volkshochschule im Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte des Museums- und Kulturvereins (MKV).

Vor 500 Jahren, im Jahr 1525, erhoben sich die Bauern gegenüber ihren Grundherren, auch in unserer Gegend. Zu diesem historischen Ereignis ist für die nächsten zehn Jahre, nach dem Vorbild der Reformationsdekade (2007-2017) eine Bauernkriegs-dekade im Schlossmuseum geplant. Jedes Jahr bis 2025 wird ein Vortrag zum Thema „Bauernkrieg 500“ gehalten, mit anschließender Lesung zur Frage: Wie haben wichtige Persönlichkeiten damals den Bauernkrieg erlebt? Am Abend wird Alfred Albrecht im Vortrag und in der Lesung Reformator Martin Luther im Schloss vorstellen.  
 

Sonntag, 15. Oktober 2017

Im Rahmen der geführten Wanderungen der Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe e. V.

Thema: Baumgötter und heilige Quellen - die Kelten in Hohenlohe.

Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Uhrzeit:  13.00 Uhr.

Anmeldung bis 12.10.2017.

Kosten: Erwachsene 7 €, Kinder 2 €.

Die Führung leitet Monika Fitzlaff.

Fast 1000 Jahre prägten die Kelten die Kultur in Europa. An einigen Orten in Hohenlohe finden sich noch Zeichen unserer geheimnisvollen Vorfahren.
Ihre Weisheit ist uns in Märchen, Jahreszeiten-Ritualen und in Pflanzenwissen erhalten. Die Führung dauert 4 Stunden. Distanz: 8 km.

 

Dienstag, 31. Oktober 2017

Eine Nachtwanderung mit Fackeln in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Albverein und der Ev. Kirchenge-
meinde Lendsiedel und Kirchberg.   

Thema: Lutherwanderung.

Treffpunkt:  Kirche in Lendsiedel.

Uhrzeit: 19.00 Uhr.

Die Wanderung leitet Helmut Klingler.

Dauer:  ca. 2 Sunden.

Distanz: ca. 1,5 km.
 

Im Lutherjahr 2017, also 500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Martin Luther an der Kirche zu Wittenberg, ist diese Wanderung natürlich etwas Besonderes. Deswegen werden wir den Beginn und das Ende mit einer kleinen Andacht feiern.
Beginn der Wanderung ist die Kirche in Lendsiedel. Mit Fackeln und Taschenlampen geht es Richtung Kirchberg. Diese nächtliche Stimmung mit Blick auf die erleuchtete Altstadtsilhouette erzeugt ein besonderes Gefühl auf die bevorstehende Adventszeit. Am Sandbuck, unter der Linde, wird ein Zwischenstopp eingelegt. Dann geht es über den Hofgarten zur Stadtkirche. Dort feiern wir nach einer kleinen Andacht bei Glühwein und Lutherbrot 500 Jahre Reformation.
 

 

Stadtführungen werden auf Anfrage ganzjährig durchgeführt.

Weitere Informationen zu den Stadtführungen erhalten Sie bei der Stadtverwaltung Kirchberg/Jagst, Schloß­straße 10, 74592 Kirchberg/Jagst, Frau Osti und Frau Jost, Tel. 07954/9801-28.
E-Mail: osti@kirchberg-jagst.de, www.kirchberg-jagst.de.
 
Preis für Gruppen bis 30 Personen:
35,00 € pauschal.
 
Genauso interessant sind unsere Schlossführungen. Sie werden für Gruppen ab 10 Personen bis max. 30 Personen ganzjährig auf Anfrage bei Schlossführer Herrn Albrecht (Tel.: 07954/402) angemeldet.

zurück

Made by cm city media GmbH

   
 
Stadt Kirchberg an der Jagst © 2017 • Impressum
 
   
Zur Startseite